Wandfarben

Welche Farbe passt zu mir und meiner Wohnung?

Lust auf Farbe? Neue Wohnungen und weiße Wände laden zur Wandgestaltung mit Farbe ein. Wandfarbe bringt Leben in die Bude, und farblich abwechslungsreich gestaltete Wände machen das Zuhause wohnlicher. Doch welche Farbe ist die Richtige? Wenn Sie gerade bei einer neuen Modefarbe etwas unsicher sind, probieren Sie es erst mal an einem kleinen Wandstück aus. Oft kann man daran schon erkennen, wie der Raum in der entsprechenden Farbe wirken würde.

inneneinrichtung_wandfarben_01

Die passende Farbe zum passenden Raum

Farbliche Wandgestaltung belebt Räume. Doch welche Farbe hat welchen Effekt? Helle Farben und Weißtöne vergrößern kleinere Räume optisch. Deshalb wirken gerade Einzimmerwohnungen oder ausgebaute Dachgeschosse in hellen Farben großzügiger und geräumiger. Wer auf bunte Wandfarbe nicht verzichten will, kann sie als sparsamen Akzent einsetzen, beispielsweise in einer Nische oder einem Alkoven oder auch nur als Akzent an einer Wand. Dabei ist es immer gut, nicht die gesamte Fläche farbig zu streichen, sondern einen neutralen Rand zu lassen.

Was sind die aktuellen Trends bei Farbe und Deko?

In größeren Räumen wie dem Wohnzimmer kann man mit leuchtenden Farben wie Gelb, Rottönen oder Blau interessante Effekte erzielen. Auch das Spiel mit verschiedenen Farben kann reizvoll sein: Eine einzelne gelbe Wand in mediterraner Wischtechnik kann besonders sonnig und gemütlich wirken. Eine einfarbig bunte Wand kann man auch mit einem Wandtattoo – entweder als fertiger Sticker oder selbst gemalt – zusätzlich lebendig gestalten. Auch für’s Kinderzimmer wirkt ein liebevoll selbst gestaltetes Wandtattoo besonders schön.

Wer moderne, klare Linien bevorzugt, sollte sich ruhig auch mal an dunkle Wandfarben wie violett oder Dunkelgrau heran trauen. Zugegeben, solche Farben sind was für Mutige, doch denen gehört bekanntlich die Welt. Mit kräftigen Farben kann man dramatisch wirkende Wohnakzente setzen.Auch als Untergrund für Bilder, z.B. Schwarz Weiß Fotografien, kann eine dunklere Wand sehr attraktiv wirken. Als Inspiration für diesen Trend dienen Industrieapartments, Lofts und alte Backsteinwände.

Welche unterschiedlichen Wandfarben Typen gibt es?

  • Dispersionsfarbe: wasserlösliche Wandfarbe
  • Abtönfarbe: Bunte Farben, mit denen z.B. Weiße Dispersionsfarbe auf die gewünschte Nuance eingefärbt weden kann
  • Latexfarbe: Nicht wasserlösliche, abriebfeste Farbe mit Kunststoffanteil. Besonders im Bad oder in der Küche kann sich der Einsatz lohnen
  • Naturfarben: Farben mit natürlichen Stoffen, z.B. Auf Kalkbasis oder mit dem natürlichen Bindemittel Kasein

 

Feng Shui mit Wandfarben – funktioniert das auch in meiner Wohnung?

Feng Shui im Wohnraum soll Energien ausgleichen und zum Wohlbefinden beitragen.Im Prinzip lässt es sich in jeder Wohnung umsetzen. In der Farbenlehre des Feng Shui werden bestimmte Farben  bestimmten Elementen zugeordnet, die mit bestimmten Eigenschaften einhergehen. Hier ein kleiner Überblick:

Farbe Element  Eigenschaft
Blau , Schwarz Wasser Verlässlichkeit, Macht, berufliche Orientierung
Rot , Rosa, Lavendel Feuer Aktivität, Anregung, Kreativität
Gelb , Ocker Erde Geistige Energie, Wärme
Grün , Türkis, Hellblau Holz Ausgleich, Harmonie
Weiß Metall Entfaltung, Offenheit

Die verschiedenen Elemente werden  im nächsten Schritt bestimmten Himmelsrichtungen zugeordnet, in denen sie sich am besten einfügen. Wer seine Wohnung ganz genau nach Feng Shui Prinzipien ausgestalten möchte, sollte sich Tipps von einem speziell dafür ausgebildete Feng Shui Berater holen.


Sollte ich mir selber Wandfarben mischen?

Wandfarben kann man sich nach RAL – Normierung im Baumarkt genau passend anmischen lassen. Das RAL-System, das seit 1927 im Gebrauch ist, ordnet Farbtönen vierstellige Nummern zu. So erhält man, der Vorgabe auf Musterkärtchen entsprechend exakt den gewünschten Farbton, unabhängig von verschiedenen Herstellerbezeichnungen.

Natürlich kann man Wandfarben auch selber anmischen, beispielsweise mit Dispersionsfarbe in Weiß und den entsprechenden Abtönfarben. Das ist etwas mehr Arbeit, man kann aber im kreativen Prozess noch entscheiden, ob die Farbe genau passt oder der Farbton leicht abgeändert werden sollte. Einige Pro’s und Con’s zum Thema Wandfarbe selbst mischen haben wir hier zusammen gestellt.

Tipp: Egal ob Sie Ihre Farben selber anmischen oder mischen lassen: Bei bunten Farben sollte vor dem Streichen die Farbe unbedingt gut durchgerührt werden, damit Partikel sich richtig verteilen und der Anstrich gleichmäßig wird.

Oft bietet es sich auch an zusätzlich zu einer fertig angemischten Farbe noch etwas weiße Farbe mitzunehmen, falls der Ton an der Wand zu ” bunt” wirkt, und nur noch leicht abgemildert werden soll.

 

PRO – Wandfarben selber mischen

  • man kann sich kreativ austoben
  • sieht ein Farbton an der Wand nicht gut aus, lässt er sich noch ändern
  • Wenn ähnliche Farbtöne an mehreren Wänden gestrichen werden sollen, kann man entsprechend mehr oder weniger Abtönfarbe zugeben und braucht keine vollständig neue Farbeimer
  • Man kann die Farbe direkt zuhause an die dortigen Helligkeitsverhältnisse anpassen

CONTRA – Wandfarben selber mischen

  • Eine spezielle RAL- Farbe selbst nachzumischen, kann schwierig sein
  • Was im Farbeimer gut und richtig aussieht, kann an der Wand ganz anders wirken
  • Farbe vom Profi mischen lassen spart Zeit und einen Arbeitsgang
  • RAL- Normierung bietet ein zuverlässiges System, nach dem der Farbton exakt bestimmt werden kann.

Farbfächer

Welche Zertifizierungen gibt es bei Wandfarben und was bedeuten diese?

Der Blaue Engel bei Wandfarbe ist ein Umweltsiegel, auf das man achten sollte. Gerade im Kinderzimmer und in Wohnräumen sollten umweltverträgliche Farben gewählt werden. Das Ökosiegel bedeutet, dass die Farbe besonders schadstoffarm ist und auch beim Trocknen am Wenigsten die Gesundheit belastet. 

Ein weiteres Qualitätsmerkmal für Farbe ist die  Norm EN 13 300 . Farben werden nach dieser Norm in fünf  Qualitätsstufen unterteilt, bei denen 1 der höchsten Qualitätsstufe entspricht. Hier erhält man einen Überblick über Werte für Deckfähigkeit und Abriebfestigkeit der Wandfarbe.

Tipps zum erfolgreichen Streichen:

  • Vor dem Streichen gründlich abkleben! So vermeiden Sie Farbspritzer auf Türrahmen oder auf dem Boden
  • Erst die Decke streichen, dann die Wände. Feste Farbe verhindert Tropfen
  • Nicht zu viel Farbe auf die Rolle nehmen, lieber öfter überstreichen, damit keine  Nasen oder Spritzer entstehen
  • In den Ecken und an den Kanten mit dem Streichen beginnen und sich dann zu den größeren Flächen vorarbeiten
  • Gerade bei dunklen Farben mehr als einen Anstrich einplanen. Nur so entsteht eine gleichmäßig deckende Farbschicht
  • Wände beim Erstanstrich ruhig kreuz und quer streichen, anstatt rauf und runter. Sonst entstehen gerne “Schatten” zwischen den einzelnen Rollstrichen
  • Wenn zwei farbige Wandflächen aufeinander treffen sollen, kleben Sie die Farb-Kante großzügig ab. Beginnen Sie mit der helleren Farbe. Dabei lassen sich Patzer leichter ausgleichen. Die zweite Farbe erst streichen, wenn die erste vollständig getrocknet ist und abgeklebt werden kann.

 

Welches Weiß deckt am besten?

Bei weißer Farbe kann es sich lohnen, etwas tiefer in die Tasche zu greifen. Denn gerade hier gibt es Qualitätsunterschiede. Billigfarben von No Name Marken haben oft weniger Farbpigmente. Konkret bedeutet das, dass man öfter überstreichen muss, bis die Farbe deckt. So zahlt man unter Umständen sogar drauf und macht sich mehr Arbeit als nötig. Markenfarben decken erfahrungsgemäß zuverlässig, so dass man sich den einen oder anderen Anstrich in den eigenen Räumen sogar sparen kann. Die Stiftung Warentest bietet vor dem Farbkauf eine gute Orientierungshilfe.

Tipp beim Farbkauf: oftmals verbergen sich hinter Baumarkt – Eigenmarken Qualitätsprodukte. Hier kann sich gezieltes Nachfragen beim Verkaufspersonal oder Vergleichen der Etiketten lohnen, da die in der Eigenmarke “versteckten” Qualitätsprodukte um ein Vielfaches günstiger sind als das baugleiche “Markenprodukt”.

1 Kommentar zuWandfarben

  • Lea

    Also ich hoffe, dass ich es jetzt richtig verstanden habe. Also wenn sich das Thema ändert gefällt mir dieses Thema auch am besten, weil es auf der rechten Seite ziemlich übersichtlich ist.Ich freue mich auf jeden Fall auch schon auf die tollen Bücher die wir bekommen werden. lg Julin